Sie sind hier: Startseite

Ontologische Mathematik und Zahlenphysik


Die Lehre vom Schöpfungsbewusstsein

Schöpfung ist Ausdruck von Bewusstsein. Bewusstsein entfaltet sich in Zyklen und Dimensionen (zusammenfassende Wirk- oder Spielräume) mit spezifischen Potenzialen, Eigenschaften und Erscheinungsformen. Zu allen ‚Zeiten’ gehörte die Lehre der Zahlen zur Grundschule – zum 1 x 1 – jeder Meisterschaftsausbildung. Bewusstsein, das Herrschaft in der Materie (nicht über Menschen!!!) erreichen will, lernt als erste Lektion die geistigen Zusammenhänge, den Plan der Schöpfung und die Funktionen der Realitäts- und Weltbildung kennen – über das Verständnis der Zahlen.

ZAHLEN - BEGEGNUNG MIT DER GÖTTLICHKEIT

Zahlen sind die inneren, geistigen, schöpferischen, intelligente Wirkkräfte, nach denen Bewusstsein in einer verständlichen, kosmischen Ordnung sich entfaltet und realisiert. „Wissen ist Macht! Zahlenwissen ist MACHT der LIEBE!“ -

"Das Lesen der Zahlen ist das erste Urbild des Geistes." Nikolaus Cusanus

Umfassende Selbst- und Welterkenntnis verdanken wir der universalen Sprache der Ontologischen Mathematik und ihrer Zahlenphysik, einer Wissenschaft, die das Wesen der Zahlen erklärt. Durch sie begreifen wir den Inhalt unseres Lebens und Seins in der Bewusstwerdung bis zum höchsten individuellen Reifegrad, dem Heiligen Schöpfungsbewusstsein.


Die Ontologische Mathematik mit ihrer Zahlenphysik ist eine geistreiche Wissenschaft und vermittelt zunächst theoretisches Wissen.

Als solche ist sie die Theorie, die abstrakte - vom konkret Gegenständlichen gelöste - Betrachtungsweise unseres Seins.

Sie ist die Lehre von den geistigen Wirkkräften der inneren Qualitäten unserer jeweils sicht- und begreifbaren Realität.

„In den Zahlen begegnet der Mensch seiner Göttlichkeit. Gott und Mensch erkennen sich hier als ein Wesen." (Ingrid Raßelenberg)

Die Wissenschaft der Ontologischen Mathematik und Zahlenphysik ermöglicht das Erkennen wirksamer Lebensgesetze. Kurze Informationen dazu im Überblick:

Ontologische Mathematik:

  • Die Lehre von der Grundordnung des (Da)-Seins.
  • Die ursächliche Macht-Thematik.
  • Die Macht der Anordnung.
  • Das Wesen der Gestaltungsintelligenz.
  • Die Lehre vom ganzheitlichen Selbst und seiner Schöpfungspotenz.
  • Die Wissenschaft von der selbstbestimmten Lebensentfaltung.
  • Das Wissen von der individuellen Seinsbedeutung.

Zahlenphysik:

  • Die Lehre von den geistseelischen Schöpfungselementen.
  • Die Wissenschaft von den Wirkmächten der Zahlen und ihren Formbildungsprozessen.
  • Die Erforschung der strukturbildenden Qualitäten, der geistigen Bausteine der Seele.
  • Das Wissen unserer persönlichen Schöpfungseigenschaften.
  • Die Lehre von unseren unendlich schöpferischen Möglichkeiten.

Ontologische Mathematik mit ihrer Zahelnphysik bringt, durch Herz und Verstand, Klarheit und Selbst-Verständnis in unser Leben. Sie offenbart uns nicht nur die geheimnisvollen, ordnenden Gesetzmäßigkeiten in der Schöpfung, sondern auch die Einsicht, dass alles aus der Quelle der EINS stammt. Das Zitat von der Einheit des Geistes bekommt wirklich Sinn!

"Ihre Geschenke sind Klarheit, Einsicht, Sicherheit, Gelassenheit, Offenheit,
Lebensfreude und ein neues Verständnis für Fülle...

...vor allem aber Liebe zum eigenen machtvollen Leben!"